· 

Smarty erzählt...

junge_smarty_in_hohem_gras

Hi Leute,

 

heute erzähle ich endlich meine Geschichte weiter.

Ich weiß, ihr musstet jetzt schon so lange darauf warten, aber ich war ein wenig schreibfaul … SORRY !

Dafür wird es heute einen langen Text geben ;-)

 

Also … wie ihr schon wisst, hatte ich mein 3. Lebensjahr erreicht und es sollte sich vieles verändern. Eines Morgens, die Sonne schien schon sehr warm und die Bremsen waren leider auch schon sehr aktiv, gesellte sich meine Besitzerin zu mir. Sie erzählte mir, dass heute zwei Kinder aus dem Dorf uns besuchen würden, denn meine Besitzerin hielt es für eine gute Idee, mich als Pflegepony zur Verfügung zu stellen. Also sollten diese beiden Mädchen in Zukunft nach mir sehen, mich putzen und auch reiten.

 

Wir hatten in den Wochen zuvor schon viel Longenarbeit mit Sattel gemacht und so war es Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. Dies bedeutete für mich, dass ich nun eingeritten wurde und da meine Besitzerin leider zu schwer war, sollten es diese Mädels übernehmen.

Sie erzählte so toll und lieb von den Beiden, dass ich mich schon riesig freute. Zwei Mädchen nur für mich, mit denen ich tolle Sachen erleben darf. Ich stellte mir das alles so herrlich vor und schwor mir, gaaanz besonders lieb und vorsichtig zu sein…..ich war soooo aufgeregt vor Freude….!

 

Endlich war es so weit. Zwei Mädchen namens Steffi und Sina kamen über den Hof gestiefelt. Meine Besitzerin war ebenfalls dabei. Sie zeigte den Beiden erst mal die Sattelkammer, den Putzplatz usw. bis sie schließlich mit Halfter und Strick zu mir kamen. Mit gespitzten Öhrchen lief ich wiehernd zum Gatter hin. Die Mädchen kicherten und sagten immer wieder: „Ohhhh wie süüüüß!“ Sie streichelten und kraulten mich bis meine Besitzerin mir das Halfter anlegte. Eine der beiden durfte mich dann zum Putzplatz führen. Als wir dort ankamen beteuerten die Mädels, dass sie mich alleine putzen und satteln könnten da sie schon sehr viel Pferdeerfahrung hatten. So ging meine Besitzerin zu ihren anderen Pferden, und die Zwei legten mit meiner Fellpflege los.

 

AAAUTSCH…..warum rupften sie denn so an meiner Mähne rum… das kannte ich aber anders. Außerdem nahmen sie harte Bürsten für meine Beine. Angenehm fühlte sich das nicht gerade an. Aber ihre Stimmen waren so fröhlich und aufgeregt, dass ich mir dachte, dass sie das Putzen eines Ponys vielleicht doch noch ein bisschen üben mussten. Also war ich ihnen nicht böse. Ich konnte ja auch nicht alles von Anfang an. Als sie mich sattelten, erschrak ich mich sehr, denn der Sattel plumpste so heftig auf meinen Rücken. Zum Glück sah das meine Besitzerin und erklärte den Beiden, dass das so nicht gemacht wird. Mit viel Liebe und Geduld zeigte sie, wie man vorsichtig einem Pony den Sattel auflegte. Nun fühlte ich mich schon wesentlich wohler, denn ich spürte, dass meine Besitzerin mich nicht mehr aus den Augen ließ. Schließlich ging es auf den Reitplatz.

 

Endlich war der Moment gekommen. Ich wurde erst longiert und dann setzte sich Sina auf meinen Rücken.  Angeblich konnte sie schon sehr gut reiten. Plumps…so ging es los. Ich schwankte kurz hin und her, spürte aber schnell, dass sie sehr leicht zu tragen war. Also ritten wir im Schritt an. Ich war soooo stolz uuuuund lieb!!! Schließlich wollte Sina antraben, doch was dann passierte war nicht gerade schön. Zwei Beine trommelten plötzlich gegen meinen Bauch … autsch ... ich schoss los, doch im selben Augenblick schrie Sina so laut auf und riss mit voller Wucht an den Zügeln. Mein Maul schmerzte heftig .. AUAAAAA ... das tat so weh, dass ich sofort stehen blieb. Doch im selben Augenblick bekam ich mit der Gerte … klatsch ... voll eins auf mein Hinterteil. Man echt jetzt ... habt ihr schon mal eins mit der Gerte bekommen? Das tut so heftig weh … mir war der Spaß gründlich vergangen und so beschloss ich, Sina möglichst schnell quitt zu werden. Das gelang mir dann auch tatsächlich ziemlich gut. Einmal den Hintern hoch … bock-bock … und der Alptraum war vorbei.

 

Sina lag heulend im Sand und schrie nur immer wieder was für ein scheiß Pony ich doch sei. Meine Besitzerin kam sofort angerannt. Als sie feststellte, dass es Sina gut ging, kam sie sofort zu mir, streichelte und entschuldigte sich bei mir. Die beiden Mädels machten sich gleich auf dem Heimweg, denn sie wollten nichts mit einem so bösartigen Pony zu tun haben. Ich war dann doch irgendwie sehr traurig, aber meine Besitzerin kraulte mich die ganze Zeit und beteuerte, dass es nicht meine sondern ganz allein ihre Schuld war.

Es vergingen viele Wochen und es schien so, als wollte niemand mehr auf mir reiten ... bis eines Tages der Hufschmied bei uns auftauchte. Was der für verrückte Ideen hatte ... das erzähle ich euch in meinem nächsten Blog ...

 

Bis bald,

eure Smarty!


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Clara (Donnerstag, 14 Juni 2018)

    Die arme Smarty. Jetzt geht es ihr ja zum Glück bei euch sehr gut. ❤️��

  • #2

    Samja (Freitag, 15 Juni 2018 18:47)

    Oh arme Smart Smart aber bei dir geht es ihr ja zum Glück besser:)

  • #3

    Charlotte (Freitag, 15 Juni 2018 20:27)

    Ja die Arme smarty... Aber geht das nicht irgendwie allen Pferden so??

    PS: Mal wieder super geworden �������

  • #4

    Kirschie (Samstag, 30 Juni 2018 17:18)

    Die Arme Smarty �
    Sie tut mir echt leid !
    Zum Glück ist sie jetzt bei dir ! ❤��